top of page

Leitartikel N° 360

Liebe Mitglieder des AMIL, liebe Leser,


Die Feiern zum Jahrestag der ersten Erscheinung am 11. Februar 1858 sind gerade zu Ende gegangen und ich teile mit Ihnen die Freude, die uns die riesige Menschenschar vermittelt hat, die wir angetroffen haben. Am 10. hielten wir wie vereinbart die ordentliche Mitgliederversammlung ab, an der mehr als 40 Berufsvertreter teilnahmen. Festzuhalten ist, dass unsere Bilanz 2023 und unser Budget 2024 einstimmig angenommen wurden und dass wir beschlossen haben, in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Medizinischen Komitee von Lourdes und unter der Leitung unseres Bischofs Jean-Marc Micas im Jahr 2025 einen Wallfahrtskongress zu organisieren, um das 100-jährige Bestehen des Ärzteverbandes Unsere Liebe Frau von Lourdes zu feiern, der im September 1925 von Bischof François-Xavier Schoepfer von Tarbes und Lourdes gegründet wurde.

Diese Ausgabe begleitet uns zu Beginn der neuen Wallfahrtssaison und wir versuchen Ihnen hier zu sagen, wie sehr Lourdes auch ein Ort starker Freundschaftsbande, ein Ort der Solidarität und lebendiger Erinnerungen selbst über den Tod hinaus ist – und zwar weil Lourdes für die Kirche und die Welt zu einem authentischen „Ort der Heilung“ geworden ist. Heilung des Körpers und des Herzens.


Wir veröffentlichen die Botschaft, die Papst Franziskus anlässlich des Welttages der Kranken am 11. Februar 2024 verbreitet hat. Darin erklärt der Papst unter anderem:


„Brüder und Schwestern, die wichtigste Pflege, die wir in der Krankheit brauchen, ist eine Nähe voller Mitgefühl und Zärtlichkeit. Einen kranken Menschen pflegen bedeutet daher vor allem, seine Beziehungen zu pflegen, alle seine Beziehungen: zu Gott, zu den anderen – der Familie, den Freunden, dem Pflegepersonal – zur Schöpfung und zu sich selbst.“

Eben diese „Beziehungen“, die in Lourdes aufgebaut werden, haben sicherlich das Herz eines jeden von Ihnen berührt, liebe Leser, Berufsvertreter, Pflegekräfte, unzählige anonyme Ehrenamtliche, unzählige Pilger – Gesunde und Kranke an Körper und Seele – und auch mein Herz im Laufe so vieler Jahre treuer Freundschaft mit dem Wallfahrtsort! Versuchen wir, mit dieser Ausgabe in Händen die Fruchtbarkeit dieser „Beziehungen“ zu erzählen!


Palmino und Lucia Paolucci, die vor einigen Jahren von ihrer ursprünglichen Gemeinschaft – der von Don Oreste Benzi gegründeten Gemeinschaft Johannes XXIII – mit ihrer Familie nach Lourdes geschickt wurden, haben hier den Reichtum ihrer großzügigen Öffnung für das Leben erfahren (mit ihren 9 eigenen Kindern, 2 adoptierten Kindern und 2 Erwachsenen in Pflege), der bis zur Gründung der Vereinigung En Casa führte, die ich Sie einlade kennenzulernen und, wenn Sie möchten, zu unterstützen.


Pater Bruno Daniel erzählt uns, wie die Anerkennung des Wunders durch Bischof Jacques Benoit-Gonnin bei der wissenschaftlich unerklärten Heilung von Schwester Bernadette Moriau von ihrem Cauda-Equina-Syndrom im Jahr 2008 eine neue kirchliche Dimension hervorgebracht hat, sowohl in der Diözese Beauvais, die nun vier Wunderheilungen in Lourdes verzeichnet, als auch in unserem Büro für medizinische Befunde, dem Schwester Bernadette die Orthesen und Geräte überlassen hat, die sie seit Jahren benutzte.

Kurz vor Weihnachten erfuhren wir vom Tod von Juliette Tamburini, der 62. Person, die in Lourdes durch ein Wunder geheilt wurde. Eine eher scheue Frau, die das Geschenk der Heilung, das sie erhalten hatte, mehr in der Vertrautheit ihrer Familie bezeugte. Hier finden Sie das kurze Blatt, mit der mein Vorgänger, Dr. Alphonse Olivieri, die Anerkennung des Wunders ankündigte, sowie den Abdruck des Dekrets vom 11. Mai 1965, das Erzbischof Marc Lallier von Marseille unterzeichnet hat.


Im vorherigen Bulletin 359 hatte ich den Bericht über eine vermutete Heilung in Lourdes im Jahr 1885 veröffentlicht, im dritten Jahr des Bestehens des Büros für medizinische Befunde. Ich war überrascht zu sehen, wie viele Leser diesen Text geschätzt haben. Dies hat mich dazu gebracht, Ihnen eine weitere Erzählung aus dem Jahr 1899 vorzustellen. Auch sie ist, wie so viele andere, eine unbekannte Heilung, die aber sicherlich das Leben dieser Person, die Unterscheidung ihrer Berufung und den Glauben ihrer Pfarrei geprägt hat.


Nachdem ich 1973 begonnen hatte, regelmäßig als Krankenträger mit den Wallfahrten nach Lourdes zu kommen, habe ich die Krankenherberge Accueil Notre Dame mit ihrer damaligen Leiterin, Sr. Marie-Jo Boullet von den Schwestern der Nächstenliebe in Nevers kennengelernt. Die kranken Pilger verdanken ihr viel und ich hielt es für richtig, die Würdigung von Pater Horacio Brito zu veröffentlichen, dem ich hiermit meinen Dank ausspreche. Und ich danke auch François Labadie, dem Schüler, Mitarbeiter und Nachfolger von Schwester Marie-Jo in der Leitung der Krankenherberge, für die Bereitstellung der schönen Fotos.

Das Internationale Medizinische Komitee von Lourdes besteht seit 1954. Im Auftrag von Bischof Théas von Tarbes und Lourdes ist es ein Kollegium von etwa 30 herausragenden Fachärzten verschiedener Disziplinen, die jeweils kooptiert werden, um Heilungen zu prüfen und neu zu beurteilen, die vom Büro für medizinische Befunde als „unerklärt“ anerkannt wurden. Das CMIL wird gemeinsam vom Bischof von Tarbes und Lourdes und einem seiner Mitglieder, derzeit Professor Olivier Jonquet geleitet. Im vergangenen Jahr ist der Kollege Denis Daley verstorben. Zusammen mit seiner Frau Mary war er seit vielen Jahren in Lourdes, sowohl bei Wallfahrten mit seinen Landsleuten aus Wales als auch bei der Jahrestagung des CMIL. Wir gedenken seiner, indem wir die liebevolle Laudatio veröffentlichen, die sein Sohn Patrick bei der Trauerfeier hielt


Dr. François Leuret wurde zum Nachfolger des 7. Vorsitzenden des Büros für medizinische Befunde in Lourdes, Dr. Auguste Vallet (1927 – 1947) ernannt. Die Erinnerung an diesen berühmten Vorgänger kommt mir wieder in den Sinn und ist im Büro besonders lebendig geblieben dank der sehr liebevollen „Beziehungen“, die seine Kinder und Enkelkinder zum Büro und zu unserer lieben Sekretärin Frau Maryline Plagnet unterhielten. Einer seiner Söhne, der Rechtsanwalt Charles Leuret ist kürzlich verstorben. Sein Sohn Stem Leuret hatte den Wunsch, eine kurze Erinnerung an seinen Vater und seine Familie zu schreiben. Dafür bin ich ihm sehr dankbar!


Darauf folgen die traditionellen Anzeigen.


Die Pilgersaison beginnt nun also, und ich hoffe, Sie zahlreich im Büro begrüßen zu dürfen, damit wir durch das gemeinsame Gebet in unserer „Beziehung“ zu Gott, und durch die Begegnung miteinander in unserer „Beziehung“ der Freundschaft wachsen.


Ich sende Ihnen allen meine herzlichen Grüße.


Sandro de Franciscis

コメント


bottom of page